Beide Mannschaften der WSG starten mit Siegen in die neue Spielsaison 2021/2022!

Nach mehr als eineinhalb Jahren corona-bedingter Spielpause fand am gestrigen Sonntag das 1. Punktspiel statt. Die Vorfreude war von Unsicherheit begleitet, denn wegen der langen Auszeit war nicht klar, wie sich die Spielstärken der Spieler entwickelt haben. Die alten DWZ sind nur bedingt  aussagekräftig. Sowohl unsere erste Mannschaft (WSG I) in der Bezirksoberliga als auch unsere zweite Mannschaft (WSG II) in der Bezirkslasse wurden der Herausforderung gerecht und konnten gegen den Reideburger SV Siege einfahren. Der WSG I gelang ein unerwartet hoher Heimsieg gegen die Sportfreunde vom Reideburger SV II mit 6:2. Alle Partien wurden ausgekämpft was zeigt, wie sehr allen der Wettkampf im Nahschach gefehlt hat! Die zweite Mannschaft kam auswärts gegen den Reideburger SV III zu einem 3,5:2,5-Erfolg. Wir freuen uns auf die 2. Runde am 21. November! Dann ist unsere Erste zu Gast beim PTSV Halle, während die Zweite zu Hause im Bürgerladen die Sportfreunde vom SG GW 90 Bischofrode empfängt.

7. Spieltag BOL/BKL, 01.03.2020

Was haben der HFC im Fußball, die Gisa Lions im Basketball, und die WSG im Schach gemeinsam? – Die Spitzenteams dieser drei halleschen Vereine kämpfen derzeit um den Klassenerhalt!

Die WSG I konnte sich ihre Chancen auf den Erhalt durch einen Pflichtsieg im 7. Punktspiel gegen den Teutschenthaler SC bewahren. Der Gastgeber trat heute mit einer Rumpfmannschaft an und gab am ersten Brett einen Punkt kampflos ab, sodass an anderen Brettern schnell Remis vereinbart wurde. Mindestens einmal zu viel, wie sich am Ende zeigen sollte. Nachdem am Schlussbrett ein Materialvorteil in einen Sieg umgemünzt werden konnte, schlossen wir die Begegnung mit einem passablen 5:3 und zwei Tabellenpunkten mehr ab, liegen aber wegen der Feinwertung weiter im roten Bereich, da die Konkurrenz im Abstiegskampf ebenfalls zulegte. Der Klassenerhalt ist noch nicht gesichert, und es gibt immer noch unnötige Schwächen. So gab es heute keine Probleme mit den Eröffnungen, doch ist es nicht akzeptabel, wenn man mangels Vorbereitung die Stärke des Gegners nicht kennt und gegen einen knapp 200 Punkte schwächeren Spieler in besserer Position Remis gibt. Sorry, liebe WSGler aus der „Ersten“, das war angesichts der guten Ausgangsbedingungen doch etwas zu wenig! In vier Wochen folgt ein weiteres vorgezogenes „Endspiel“ um den Verbleib in der Bezirksoberliga. Jeder weiß, was zu tun ist!

Die WSG II konnte in der Bezirksklasse gegen Gastgeber Klostermannsfelder SC II dagegen ihrer Favoritenrolle als Aufsteiger gerecht werden. Am fünften Brett wurde eine Ausbeute von 100 % nach fünf Siegen in Folge erzielt – doppelter Glückwunsch! Weiter so!