Spielbericht zur 3. Runde Bezirksoberliga 2021/2022

Zum 3. Punktspiel am 8. Mai konnten wir einen weiteren Heimsieg einfahren! Die WSG I gewann knapp, aber nicht unverdient 4,5:3,5 gegen die Gäste des SF Hettstedt II.  Fünf entschiedene Partien und nur drei Remisen zeugen vom Kampfgeist der Akteure. In zwei Wochen (22. Mai) holen wir auswärts gegen Gastgeber Roland Weißenfels die 4. Runde nach.

WSG II, heute spielfrei, empfängt dann zu Hause die Gäste aus Granschütz.

Spielbericht zur 8. Runde 2021/2022

Zum 8. Punktspiel der Saison am 24. April fuhren beide Mannschaften der WSG deutliche Siege ein!

In der Bezirksoberliga gelang der WSG I gegen die Favoriten vom SG 2011 Sennewitz ein 5,5:2,5. Unsere Gäste traten in Unterzahl an, zudem gelangen an den vorderen Brettern wichtige Siege. WSG II nahm in der Bezirksklasse Gastgeber SF Hettstedt II ein 4,0:2,0 ab.

Achtung: Wegen der Corona-Spielverschiebungen findet das nächste Punktspiel (die 3., weil nachzuholende Runde) bereits in zwei Wochen am 8. Mai statt. WSG I empfängt zu Hause SF Hettstedt II. Wiederum zwei Wochen später am 22. Mai folgt die 4. Runde, dann auswärts gegen Roland Weißenfels.

7. Runde 2021/22: WSG I mit Kampfremis gegen Klostermannsfeld, WSG II gewinnt gegen SV Roter Turm II

Nachdem unsere erste Mannschaft WSG I Anfang März gegen den jugendlichen Ansturm der ‚Roten Türme‘ (SV Roter Turm) eine deutliche Heimniederlage erlebte, gelang zur 7. Runde am 3. April 2022 ein hart umkämpftes 4,0 : 4,0 gegen unsere Gastgeber des Klostermannsfelder SC. Parallel dazu gelang der Zweitmannschaft WSG II in der Bezirkslasse ein Sieg gegen SV Roter Turm II mit 4,0:2,0.
Herzlichen Glückwunsch an die Sieger!

Achtung: Das nächste Punktspiel findet bereits am 24. April statt. WSG I empfängt zu Hause SG 2011 Sennewitz, WSG II wird als Gast vom SF Hettstedt IV erwartet.

Beide Mannschaften der WSG starten mit Siegen in die neue Spielsaison 2021/2022!

Nach mehr als eineinhalb Jahren corona-bedingter Spielpause fand am gestrigen Sonntag das 1. Punktspiel statt. Die Vorfreude war von Unsicherheit begleitet, denn wegen der langen Auszeit war nicht klar, wie sich die Spielstärken der Spieler entwickelt haben. Die alten DWZ sind nur bedingt  aussagekräftig. Sowohl unsere erste Mannschaft (WSG I) in der Bezirksoberliga als auch unsere zweite Mannschaft (WSG II) in der Bezirkslasse wurden der Herausforderung gerecht und konnten gegen den Reideburger SV Siege einfahren. Der WSG I gelang ein unerwartet hoher Heimsieg gegen die Sportfreunde vom Reideburger SV II mit 6:2. Alle Partien wurden ausgekämpft was zeigt, wie sehr allen der Wettkampf im Nahschach gefehlt hat! Die zweite Mannschaft kam auswärts gegen den Reideburger SV III zu einem 3,5:2,5-Erfolg. Wir freuen uns auf die 2. Runde am 21. November! Dann ist unsere Erste zu Gast beim PTSV Halle, während die Zweite zu Hause im Bürgerladen die Sportfreunde vom SG GW 90 Bischofrode empfängt.

Neustart nach langer Pause

Mit dem Monat Juli geht es wieder für alle mit dem Training los. Und wenn ich §5 Abs.5 der 6 Eindämmungsverordnung der Stadt Halle richtig verstehe, wo

“Aufgrund des § 16 Abs. 1 und 3 der Vierzehnten Verordnung über Maßnahmen zur Eindämmung der Ausbreitung des neuartigen Coronavirus SARS-CoV-2 in Sachsen-Anhalt (Vierzehnte SARS-CoV-2-Eindämmungsverordnung – 14. SARS-CoV-2-EindV) vom 16. Juni 2021 (GVBI. LSA S. 302), zuletzt geändert durch die Verordnung zur Änderung der Vierzehnten SARS-CoV-2-Eindämmungsverordnung vom 17. Juni 2021 (GVBI. LSA S. 327), in Verbindung mit §§ 32, 28 Abs. 1 und 3, 28a, 25, 29, 30 und 54 des Gesetzes zur Verhütung und Bekämpfung von Infektionskrankheiten beim Menschen (Infektionsschutzgesetz – lfSG) vom 20. Juli 2000 (BGBI. 1 S. 1045), zuletzt geändert durch Artikel 6 des Gesetzes zur Verbesserung des Schutzes von Gerichtsvollziehern vor Gewalt sowie zur Änderung weiterer zwangsvollstreckungsrechtlicher Vorschriften und zur Änderung des Infektionsschutzgesetzes vom 7. Mai 2021 (BGBI. 1 S. 850) …” (*)

einiges verordnet wird, hat sich für uns als “Sportbetrieb” auch eine Testpflicht erstmal erledigt. Es bleiben aber trotzdem einige Hygieneregeln weiter bestehen, die uns aber nicht unsere Trainingsabende vermiesen sollten.

Ein besonderes Schmankerl ist unser neuer Trainingsraum, der von Mitgliedern des Bürgerladens außerordentlich liebevoll renoviert und neu eingerichtet wurde.
Wir bedanken uns herzlichst für diese wunderbare Trainings- und Wettkampfumgebung!

Neues Spiellokal


(*) Zitat 6. Eindämmungsverordnung

Und wieder ist ein Jahr vorüber

Weihnachtsbaum Da wir uns ja nun in diesem bemerkenswerten Jahr 2020 nicht mehr sehen werden, hier nun bereits jetzt alle guten Wünsche für eine stressfreie Vorweihnachtszeit und ein schönes Weihnachtsfest mit der Familie, soweit das mit den aktuellen Auflagen möglich ist.
Kommt gut ins neue Jahr und lasst uns hoffen, dass wir mit den neuen Impfstoffen diese Pandemie endlich in den Griff bekommen und zu einem “normalen” Leben zurückkehren können.

Wir trauern um Harald Wache

Wir mussten leider erfahren, das unser langjähriges Mitglied Harald Wache den langen Kampf mit seiner schweren Krankheit nicht gewinnen konnte.
Wir verlieren in Harald einen Schachspieler, der unsere Gemeinschaft stark mitgeprägt hat. Neben seiner langen verdiensvollen Tätigkeit in der Technischen Kommision des Schachbezirkes Halle, u.a. viele Jahre als Staffelleiter, fand er noch Zeit und Freude am Schachspiel an vorderen Brettern unserer Mannschaften.

Ohne Harald wäre unser kleiner Schachverein nicht das, was er heute ist.

Wir sind traurig!

Absage 19. Schnellturnier 2020

Nun müssen wir doch noch ein “Corona-Opfer” präsentieren: Schweren Herzens haben wir uns entschlossen, das für den 20.06. geplante Schnellturnier, es wäre unser 19. in Folge gewesen, abzusagen.

Auch wenn im Juni die Biergärten vielleicht wieder nutzbar sein sollten ist noch nicht klar, ob das für den Bürgerladen auch gilt und wenn ja, mit welchen Einschränkungen. Und ein Schachturnier mit Mindestabstand 1,50 m ist schwer vorstellbar.
Die Unwägbarkeiten ringsherum sind aus unserer Sicht einfach zu groß, um unser Turnier organisieren zu können.

Möglicherweise gibt es später zum Sommerausklang doch noch eine Variante für unser Turnier. Das lassen wir aber in den Sternen stehen und sehen gespannt auf die weitere Entwicklung. Wir wären erstmal froh, wenn wir uns an den Trainingsabenden wieder sehen könnten.

Aber jammern hilft nicht. Bleibt einfach gesund und bis bald!


7. Spieltag BOL/BKL, 01.03.2020

Was haben der HFC im Fußball, die Gisa Lions im Basketball, und die WSG im Schach gemeinsam? – Die Spitzenteams dieser drei halleschen Vereine kämpfen derzeit um den Klassenerhalt!

Die WSG I konnte sich ihre Chancen auf den Erhalt durch einen Pflichtsieg im 7. Punktspiel gegen den Teutschenthaler SC bewahren. Der Gastgeber trat heute mit einer Rumpfmannschaft an und gab am ersten Brett einen Punkt kampflos ab, sodass an anderen Brettern schnell Remis vereinbart wurde. Mindestens einmal zu viel, wie sich am Ende zeigen sollte. Nachdem am Schlussbrett ein Materialvorteil in einen Sieg umgemünzt werden konnte, schlossen wir die Begegnung mit einem passablen 5:3 und zwei Tabellenpunkten mehr ab, liegen aber wegen der Feinwertung weiter im roten Bereich, da die Konkurrenz im Abstiegskampf ebenfalls zulegte. Der Klassenerhalt ist noch nicht gesichert, und es gibt immer noch unnötige Schwächen. So gab es heute keine Probleme mit den Eröffnungen, doch ist es nicht akzeptabel, wenn man mangels Vorbereitung die Stärke des Gegners nicht kennt und gegen einen knapp 200 Punkte schwächeren Spieler in besserer Position Remis gibt. Sorry, liebe WSGler aus der „Ersten“, das war angesichts der guten Ausgangsbedingungen doch etwas zu wenig! In vier Wochen folgt ein weiteres vorgezogenes „Endspiel“ um den Verbleib in der Bezirksoberliga. Jeder weiß, was zu tun ist!

Die WSG II konnte in der Bezirksklasse gegen Gastgeber
Klostermannsfelder SC II dagegen ihrer Favoritenrolle als Aufsteiger gerecht
werden. Am fünften Brett wurde eine Ausbeute von 100 % nach fünf Siegen in
Folge erzielt – doppelter Glückwunsch! Weiter so!

WSG-Sommerturnier

Gestern ging die zweite Runde unseres WSG-Jahresturniers mit guter Beteiligung über die Bühne. Helmut und sein Computer werden uns sicher bald die aktuellen Ergebnisse zukommen lassen.
Ich nehme allerdings das zum Anlaß mal zu berichten, was es mit diesem Turnier für eine Bewandnis hat.

Also:
Vor Jahren zeichnete sich immer mehr eine “Sommerpausenflaute” an den Trainingsabenden ab. Und da kam Helmut G. auf die Idee, ein Sommerturnier zu erfinden:
Keine ewig langen Spiele; Regeln, die bereits die Anwesenheit mit einem kleinen Bonus belohnt und für den Sieger einen Wanderpokal bereitstellt, der dann selbstredend im nächsten Jahr verteidigt werden darf.

D.h.,

  • 5 Runden Schweizersystem mit Bedenkzeit 15 min
  • Paarung über WinSwiss ermittelt und in Runde 4 mit erzwungenen Farbausgleich
  • Um eine Feinabstimmung zu erzielen werden bei Punktgleichheit in der jeweiligen Runde Zusatzpunkte nach Zweit- bzw. Drittwertung vergeben
  • Reihenfolge der 1. Runde nach Auslosung; ab zweiter Runde nach Sommerschnellturnierwertzahl TWZ (1000 plus aller erzielten Punkte mit Faktor 10 multipliziert plus 5 Punkte für Teilnahme);
  • Pokal geht an Spieler mit der höchsten TWZ

Klingt kompliziert, aber der Computer macht das schon, dachten wir. Und das Konzept ging auf!
An den Trainingsabenden mit Terminen des Sommerturnieres (liebevoll auch “Helmuts Ulkturnier” genannt) beteiligten sich mehr Mitglieder als gewöhnlich an den Sommerabenden. Und die allgemeine Resonanz war überwiegend positiv (bis auf die, die sich beschwerten, weil der Computer angeblich zu viele Schwarzpartien ausgelost hatte).
Letztendlich hatte sich die Idee zu einem festen Bestandteil der Sommerpause mutiert und wir waren dann der Meinung, dass wir dieses Turnier zu einem WSG-Jahresturnier festzurren sollten.
D.h., einmal im Monat spielen wir jetzt nach den o.g. Regeln unser WSG-Jahresschnellturnier!

Ganz persönlich möchte ich noch bemerken, daß ich das Turnier mit der Bedenkzeit von 15 min recht lehrreich finde um die Eröffnungen schnell (und möglichts fehlerfrei) zu spielen um dann noch genügend Zeit zu finden, den Rest der Partie (möglichts fehlerreduziert) zum Ende zu bringen.